sgswappen.jpg sgswappen.jpg

Gesucht sind alle Altersklassen & besonders SchiedsrichterInnen!!!
Besuche uns einfach während der angegebenen Trainingszeiten und nimm an einem Probetraining teil.
Oder bei Interesse unter 01520 7361480 melden.

News

Keine Artikel in dieser Ansicht.

26.06.2016

Regeländerungen zur Saison 2016/2017 - auch die Kreisligen betreffend ;-)

Wie in der letzten Zeit mehrfach durch die Medien kursiert, sind die Regeländerungen nun auch durch die Reihen des DFB gegangen und übersetzt worden.

Hier die wichtigsten Neuerungen, die auch die Kreis- und Bezirksligen betreffen - vollständig nachzulesen sind alle Regeländerungen unter: http://www.fussball.de/newsdetail/anstoss-nach-hinten-diese-regeln-aendern-sich/-/article-id/148179#!/section/news-detail

 

- Vergehen vor dem Spiel:

 

-> NEU: Der Schiedsrichter darf AB der Platzkontrolle vor dem Spiel persönliche Strafen (z. B. Verwarnung – gelb/ Feldverweis – rot) aussprechen. Dies betrifft beispielsweise Beleidigungen o. Ä. während der Passkontrolle/beim Einlaufen/usw. – Also: Haltet euch zurück und bleibt immer fair! ;-)

Sollten Spieler vor Anpfiff des Spiels des Feldes verwiesen werden, darf die entsprechende Mannschaft vollzählig beginnen.

 

- Spielbeginn:

-> NEU: Beim Anstoß muss sich der Ball eindeutig bewegen und darf in jede Richtung gespielt werden.

(„Früher“ musste der Ball beim Anstoß nach vorne gespielt werden – jetzt darf er auch, wie bei der UEFA EURO 2016 oft gesehen, nach hinten gespielt werden).

 

- Vergehen während des Spiels:

 

-> NEU: Bei mehreren Vergehen zur selben Zeit, wird in Bezug auf die Spielstrafe, das schwerste Vergehen geahndet.

(„Früher“ galt dies nur, bei 2 Vergehen der gleichen Mannschaft zur selben Zeit.)

 

-> NEU: Gerät ein Spieler während des laufenden Spiels außerhalb des Spielfeldes und begeht hier ein Vergehen (Foul) an einem anderen Spieler, ist das Spiel mit einem Freistoß von der Begrenzungslinie, die der Position des Vergehens am nächsten liegt, fortzusetzen.

Beispielsweise gibt es einen Strafstoß, wenn ein verteidigender Spieler seinen Gegenspieler außerhalb des Feldes, aber hinter der eigenen Torlinie, foult.

 

-> NEU: Wenn ein Spieler sich aufgrund eines Foulspiels verletzt, darf der gefoulte Spieler schnell (für 20-25 Sekunden) auf dem Feld behandelt werden – SOFERN der gegnerische Spieler hierfür eine persönliche Strafe (Verwarnung [gelb]/Feldverweis [rot]/Zeitstrafe) erhält.

 

-> NEU: Bei grobem Foulspiel, bei einer Tätlichkeit oder bei einem zweiten verwarnungswürdigen Vergehen (=gelb-rot) darf AUSNAHMSWEISE !! auf „Vorteil“ entschieden werden, sofern sich eine klare Torchance ergibt. In diesem Fall erfolgt der Feldverweis in der nächsten Spielunterbrechung.

Wenn der foulende Spieler den Ball während des „Vorteils“ jedoch spielt oder einen Gegner angreift, ist das Spiel unverzüglich zu unterbrechen, dem Spieler den Feldverweis auf Dauer zu erteilen und das Spiel mit einem indirekten Freistoß fortzusetzen.

 

-> NEU: Wenn ein Spieler ein Tor oder eine offensichtliche Torchance der gegnerischen Mannschaft durch ein absichtliches Handspiel verhindert, wird er - unabhängig von der Position des Vergehens - des Feldes verwiesen.

 

Verhindert ein Spieler im eigenen Strafraum eine offensichtliche Torchance, wodurch der Schiedsrichter auf Strafstoß entscheidet, ist der Spieler des Feldes zu verweisen, wenn er

- seinen Gegner hält, zieht oder stößt

- er nicht versucht bzw. ihm die Möglichkeit fehlt, den Ball zu spielen

- er ein Vergehen (grobes Foulspiel/Tätlichkeit/o. Ä.) begeht, durch das er – unabhängig vom Ort des Geschehens – sofort des Feldes zu verweisen ist

- In allen übrigen Fällen, in denen der Schiedsrichter auf Strafstoß entscheidet, da eine offensichtliche Torchance durch einen Spieler der verteidigenden Mannschaft verhindert wurde, ist der betreffende Spieler zu verwarnen!

 

- Abseits:

 

-> NEU: Der Freistoß-Ort ist der Ort des Vergehens! (Dieser kann auch in der eigenen Spielhälfte liegen – z. B. wenn der Spieler aus dem Abseits in die eigene Hälfte zurückläuft, um den Ball anzunehmen.)

-> Ein Spieler der verteidigenden Mannschaft, der das Spielfeld ohne Erlaubnis des Schiedsrichters verlässt, hebt bis zur nächsten Spielunterbrechung bzw. bis zu dem Zeitpunkt, an dem die verteidigende Mannschaft den Ball in Richtung Mittellinie spielt und der Ball den Strafraum verlassen hat, das Abseits auf.

(Der Spieler wird so gewertet, als würde er auf der Torlinie oder auf der Seitenauslinie stehen). Verlässt der Spieler absichtlich das Spielfeld – ohne Anmeldung (= ohne Erlaubnis) beim Schiedsrichter – ist er in der nächsten Spielunterbrechung zu verwarnen!

 

- Vergehen bei Strafstößen/Schüssen von der Strafstoßmarke

 

-> NEU: Nur bei Vergehen der Torhüter ist die Wirkung abzuwarten:

-> begeht der Torhüter das Vergehen & der Ball geht in das Tor, gilt das Tor und das Spiel wird mit dem Anstoß fortgesetzt

-> begeht der Torhüter das Vergehen & der Ball geht NICHT in das Tor, gilt Wiederholung des Strafstoßes und NEU: Verwarnung des Torhüters

->  täuscht der Schütze in unzulässiger Weise & der Ball geht in das Tor, wird der Schütze verwarnt und das Spiel wird NEU: mit einem indirekten Freistoß für die verteidigende Mannschaft fortgesetzt

-> täuscht der Schütze in unzulässiger Weise & der Ball geht nicht in das Tor, gibt es ebenfalls – und wie zuvor – den indirekten Freistoß für die verteidigende Mannschaft sowie die Verwarnung für den Schützen

-> tritt der falsche Schütze an & der Ball geht in das Tor, wird der falsche Schütze verwarnt und die verteidigende Mannschaft erhält NEU: einen indirekten Freistoß„falsch“ ist der Schütze, wenn es nicht derjenige ist, der sich zuvor beim Schiedsrichter angemeldet hat

-> tritt der falsche Schütze an & der Ball geht nicht in das Tor, wird der falsche Schütze – ebenfalls wie „früher“ – verwarnt und die verteidigende Mannschaft erhält den indirekten Freistoß

 

- Vergehen durch oder gegen Dritte/Außenstehende, Auswechselspieler, usw.:

 

-> NEU: Begeht ein Spieler innerhalb des Spielfelds ein körperliches Vergehen gegen einen Mitspieler, Auswechselspieler, ausgewechselten Spieler, Trainer/Betreuer oder Spieloffiziellen, so ist das Vergehen mit einem direkten Freistoß bzw. einem Strafstoß zu ahnden!

 

->  NEU: Wenn der Ball durch/nach Berührung durch Auswechselspieler, Trainer/Betreuer (Teamoffizielle) oder des Feldes verwiesener Spieler (/sonstige Dritte) in das Tor geht - zählt das Tor (sofern das Tor gegen die Mannschaft des "Täters" erzielt wurde).

("Früher" hätte das Spiel bei Ball-Berührung durch einen Außenstehenden sofort unterbrochen werden MÜSSEN - jetzt gilt es, die Vorteilsregel (Tor) abzuwarten).

 

-> NEU: Greift ein Auswechselspieler, Trainer/Betreuer (Teamoffizieller) oder ein des Feldes verwiesener Spieler (rote Karte) in das Spiel ein (auch z. B. durch Behinderung eines Spielers der gegnerischen Mannschaft), so ist das Spiel mit einem direkten Freistoß (bzw. Strafstoß) fortzusetzen!

("Früher" hätte es maximal einen indirekten Freistoß - wenn nicht "nur" einen Schiedsrichterball als Spielstrafe gegeben.) - Der Eintrag im Spielbericht und die damit verbundenen Strafen bleiben nach wie vor bestehen - also überlegt es euch lieber zweimal, ob ein Eingriff in das Spielgeschehen wirklich so "lohnenswert" ist...

 

- Bei Pokalspielen/Spielen mit Elfmeterschießen (= Schüssen von der Strafstoßmarke) zur Spielentscheidung:

 

-> NEU: Wenn Mannschaften am Ende des Spiels, vor oder während des Elfmeterschießens mehr Spieler als die gegnerische Mannschaft hat, muss sie die Anzahl der Spieler angleichen. Zugleich muss der Schiedsrichter über die Namen und Nummern der ausgeschlossenen Spieler in Kenntnis gesetzt werden!

 

- Organisatorisches:

 

->  NEU: Bei fehlerhafter Ausrüstung durch versehentlichen Verlust von Schuhen/Schienbeinschonern/... darf der betreffende Spieler bis zur nächsten Spielunterbrechung maximal weiterspielen.

Beispiel: Verliert ein Spieler bei einem (fairen/normalen) Zweikampf seinen Schuh und schafft es, einen Konter zu starten, so könnte er bis zum Torabschluss mit nur einem Schuh weiterspielen (sofern das Spiel nicht zuvor anderweitig [Abseits/Ausball/Foulspiel/...] unterbrochen wurde). Spätestens in der entsprechenden Unterbrechung (Anstoß/Abstoß/Eckball/...) muss der Spieler seine Ausrüstung (hier: seinen Schuh) wieder anziehen - UND dem Schiedsrichter zeigen, dass alles wieder ordnungsgemäß ist!

 

-> NEU: Sobald ein Team weniger als 7 Spieler hat, wird ein Spiel nicht angepfiffen oder fortgesetzt.

("Früher" konnte bei weniger als 7 Spielern weitergespielt werden und es war vom Ergebnis & von der Entscheidung des Spielführers abhängig, ob das Spiel fortgesetzt werden konnte/sollte).

zum Seitenanfang